Flattr ein Beitag zur Finanzierung von Free und Open Source Software?

Vor einigen Tagen hatte ich ja schon über die Probleme mit dem Datenschutz beim Einbinden eines Flattr-Buttons geschrieben. Eine andere Diskussion bezüglich Flattr findet zzt. im Umfeld der deutschsprachigen Ubuntu Gemeinschaft statt.

Es gibt sowohl Aufrufe, Free und Open Source Software mit Flattr zu unterstützen, als auch die gegensätzliche Postion. Hautkritik an Flattr ist hier die Gebühr von 10%, die Flattr bei jeder Zahlung abzieht. Martin schreibt in seinem Blog: “Von Flattr profitieren weder die Spender, noch die die Spenden erhalten, sondern einzig und alleine Flattr”.

Da auf dem Planet ubuntuusers.de zzt. Blog Beiträge mit einem Flattr-Button nicht durchgelassen werden, gibt es schon die ersten Rückzüge aus dieser Community.

Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung diese Diskussion weiter geht und ob sich Flattr wirklich zu einem Beitrag der Finanzierung von Free und Open Source Software entwickelt.

Verwandte Artikel:

Veröffentlicht unter Netzkultur / Netzpolitik Getagged mit: , , ,
One comment on “Flattr ein Beitag zur Finanzierung von Free und Open Source Software?
  1. Karsten sagt:

    Nein, ich glaube nicht dass Flattr wirklich etwas nutzt. Vielleicht können die ganz großen Webseiten mit 100.000 Besuchern und mehr etwas damit anfangen. Aber kleine Privat-Blogger die erst seit ein paar Jahren dabei sind und keine eigene Redaktion haben, werden wahrscheinlich nie einen Cent sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>